Zunftmuseum Bichlbach
Wahl 31a • 6621 Bichlbach
Tel. +43 (5674) 5205 • Fax +43 (5674) 5611
eMail info@zunftmuseum.at
 
  Verein Museum Aktivitäten Links Kontakt Zunftbruderschaft  


Was gibt`s denn zu sehen?

Im Museum erwartet Sie ein spannendes Wechselspiel zwischen wertvollen historischen Objekten und speziell für das Museum neu geschaffenes Anschauungsmaterial.
In 5 Räumen erfahren Sie Interessantes über die Entwicklung von der Bruderschaft zur Zunft der Bauhandwerker, die Probleme, Herausforderungen und Leistungen der Bauhandwerker.




Die Zimmerleute

Das Berufsfeld der Zimmerer ist groß. Er baut Brücken, Dachstühle, Stiegen oder überhaupt ganze Häuser. Früher waren Zimmerer auch für Mühlen und Wasserleitungen zuständig. Diese verantwortungsvolle Arbeit verlangt genaueste Kenntnisse der Statik und Konstruktion. Der hl. Josef ist Zimmermann und Patron dieses Berufsstandes. Bei unserem "Holzrätsel" können Sie Ihre Kenntnisse über die verschiedenen Holzarten überprüfen!

 




Die Steinmetze und Maurer

Vor ca. 1200 Jahren bauten die Menschen große Bauten wie Burgen und Kirchen nicht mehr aus Holz sondern aus Stein. Diese großen Steinbauten führten ausgebildete Steinmetze und Maurer aus. Der Steinmetz plante und überwachte den Bau. Er suchte die Steine aus und beaufsichtigte die Steinbrecher und den Transport zur Baustelle. Dort wurden die Steine nach seinen Angaben behauen und zu Gewölben, Säulen, Fensterlaibungen ... zusammengefügt. Als Meisterwerke der Steinmetzkunst gelten die komplizierten filigranen Maßwerkfenster der Gotik.
Die Maurer versetzten die Steine. Diese Arbeit wurde nicht sehr geschätzt. Ab dem 16. Jahrhundert begann sich das Verhältnis umzudrehen. Man bevorzugte geschlossene verputzte Wandflächen. Hier waren die Maurer gefragt. Aus Bruchsteinen oder Ziegel zogen sie die Wände auf und bereiteten sie für die herrlichen Malerein vor. Die Arbeit der Steinmetze am Bau beschränkte sich nun auf Behauen von Steinen für Portal- und Fenstereinfassungen.




Die Zunft

Die Zunft
Im frühen Mittelalter lebten die meisten Menschen von der Landwirtschaft. Sie bauten sich ihre Häuser selber und konnten alles was sie brauchten selbst herstellen. Die Entwicklung der Städte brachte große Veränderungen. Immer mehr Menschen gaben die Landwirtschaft auf und zogen in eine Stadt. Um ihren Lebensunterhalt dort zu verdienen, spezialisierten sie sich auf bestimmte Arbeiten. Berufe wie Bäcker, Schmied, Färber, Weber ... entstanden.
Ab dem 12. Jahrhundert schlossen sich die Handwerker zu Verbänden zusammen. Diese Zusammenschlüsse Zunft, Amt oder Gilde genannt, bestimmten das berufliche Leben der Handwerker.
Die Zunft regelte die Ausbildung, schützte die Mitglieder vor Konkurrenz von außen, prüfte die Qualität der Erzeugnisse und setzte die Preise fest.
Die Zunft prägte auch maßgeblich das private Leben der Mitglieder. Sie legte Wert auf ein gottesfürchtiges Leben. Im Handwerk wurden nur Personen aufgenommen, die römisch katholisch, ehelich geboren und von ehrlicher Abstammung waren.




Glaube und Religion

Die Bruderschaft St. Josef
Am 4. Februar 1689 wurde das zu Bichlbach gehörende Dorf Lähn von einer verheerenden Lawine heimgesucht. Der Pfarrer Lukas Egger war von dieser Katastrophe so erschüttert, dass er gelobte eine Bruderschaft zu Ehren des hl. Josef zu gründen. Für eine eigene Kirche fehlte allerdings das Geld. Deswegen unterstützte er die Gründung einer Zunft der Bauhandwerker in Bichlbach. Die Bauhandwerker sollten durch Abgaben aber auch durch ihre Arbeitsleistung den Bau der Kirche ermöglichen.




Maler, Vergolder, Stuckateur

Wenn nun die Kirche gebaut ist, kommen die Maler, Vergolder und Stuckateure zum Zug. Barockkirchen, wie die Zunftkirche sind meist mit wundervollen Fresken ausgestattet. Die Altäre sind nicht aus echtem Marmor sondern aus Stuckmarmor künstlich hergestellt. Der Vergolder gibt Holzfiguren ein prächtiges Aussehen.

Was ist denn eigentlich ein Fresko? Wie entsteht Stuckmarmor und wie arbeitet der Vergolder?

Besuchen Sie das Zunftmuseum! Hier warten die Antworten auf Sie.





 




13.10.18
Nacht der Museen im Außerfern

Am 13. Oktober 2018 findet "Die Nacht der Museen im Außerfern" von 18:00 bis 23:00 Uhr statt.

 



13.09.18
Sommerausstellung
„Entdeckt! – Archäologie im Außerfern“
mehr »

25.06.18
Samstagskultur Lechtal

mehr »

02.03.18
Buchpräsentation
"Bichlbacher Kirchen - Kultur und Geschichte"
mehr »

26.02.18
Welttag der Fremdenführer
Kunst im öffentlichen Raum
mehr »

26.10.17
300 Jahre Johann Jakob Herkomer

mehr »

23.10.17
Lange Nacht der Museen

mehr »

30.06.17
Mit Messer und Schlegel

Sonderausstellung Grünes Haus

mehr »

25.05.17
Mariensingen und Jahreshauptversammlung

mehr »

04.07.16
Mit Pinsel und Palette - 300 Jahre Franz Anton Zeiller

Sonderausstellung im Zunftmuseum Bichlbach 


mehr »

17.10.15
Die Nacht der Museen Außerfern
Am Samstag, den 17. Oktober 2015
mehr »

18.10.14
Lange Nacht der Museen Außerfern
Wieder mal Nachtschicht im Museum! 
mehr »

07.01.14
ab 7.1.2014 Feierabend – Huagart

mehr »

19.10.13
Lange Nacht der Museen Außerfern 2013
Nachschicht im Museum

mehr »

29.09.13
Tag des Denkmals - Tirol 2013


mehr »

24.09.13
Feierabend-Huarngart im Zunfthaus
Dienstag von 19:00 - 22:00 Uhr
mehr »

28.10.12
Büchereikaffee jeden Sonntag


mehr »

20.10.12
Nacht der Museen Außerfern 2012
Auch das Zunftmuseum Bichlbach und rund 70 Besucher warer mit dabei.
mehr »

22.10.11
Nacht der Museen Außerfern 2011
... stand unter dem Moto "Volksmusik im Museum".
mehr »

18.08.10
Vortrag zur Sonderausstellung

Vortrag von Ernst Hornstein
„Handwerker und Künstler"


mehr »

18.06.09
Auszeichnung mit Tiroler Museumspreis
Der Museumsverbund Außerfern wird mit dem Tiroler Museumspreis 2008 ausgezeichnet ....

mehr »


© 2008 | Impressum